Alien Nature: Who Goes There?

SynGate, 2012

 

 

1.

Mind Bridge

15:52

2.

Patterns Of Chaos

11:10

3.

Tomorrows Children

10:23

4.

The Radiant Dome

18:08

5.

Galactic Corridors

12:11

6.

Torrent Of Faces

9:10

 

 

Es ist doch schön, wie Elektronikmusiker einen immer wieder überraschen können. In diesem Fall ist es Wolfgang Barkowski alias Alien Nature. Eine neue Alien-Nature-CD ist jedes Mal wie eine Wundertüte – man weiß nie, was einen erwartet. Bei Wolfgang bin ich mir allerdings auch relativ sicher, nicht unangenehm überrascht zu werden.

Mit einem auffallend ungewöhnlichen Cover versehen ist auf dem SynGate-Label das neue Album mit dem Titel „Who Goes There?“ erschienen. Das Bild zeigt ein wespenähnliches Insekt, das ein Raumschiff gepackt hat, wobei nicht klar ist, welches der beiden Objekte in natürlicher Größe abgebildet ist, und ob die Wespe das Raumschiff gefangen hat oder sich davon ziehen lässt... Wie auch immer, Thema dieses Albums ist die Science-Fiction-Literatur, für die Wolfgang Barkowski ein Faible hat. Sein Künstlername kommt ja auch nicht von ungefähr.

Die CD „Who Goes There?” beginnt mit Atemgeräuschen und Ambient-Atmosphäre. Nach gut drei Minuten auf der „Mind Bridge“ gibt es einen Schwenk, Schlagzeug setzt ein, und der Sound, den Wolfgang mit seinen Synthesizern kreiert, erinnert mich an TMA & Friends. Zu diesen Freunden gehört Wolfgang ja schließlich schon sehr lange, daher ist der Eindruck vielleicht gar nicht so abwegig.

Alien Nature ist aber nicht TMA, und Wolfgang Barkowski hat eine ganz andere Art, Melodien zu entwickeln. Zwar ist sein aktuelles Album leichter zugänglich als die beiden Vorgänger „Station Platforms“ und „Heisenberg 1“. Dennoch bleibt unbedingt anzumerken, dass sich in den sechs Tracks dieses Longplayers immer wieder Abgründe auftun, manche Spitze querschießt und das Album unterscheidbar macht.

Neu für mich auf „Who Goes There?” sind vor allem die im Vordergrund und sehr natürlich klingenden Drums und die Gitarrensounds, wie sie z. B. im kraftvollen Stück „Patterns Of Chaos“ vorkommen.

Eine gewisse Erholung bietet dann „Tomorrows Children“ durch die sanfte Atmosphäre und die zarten Klänge in der Melodie. Nach gut der Hälfte der Laufzeit wird diese Stimmung aber mithilfe von etwas härteren Sounds und einer leicht metallisch klingenden Sequenz wieder aufgebrochen.

Musikalisch höchst interessant finde ich „The Radiant Dome“. Auf faszinierende Weise entwickelt Wolfgang diesen Track, der wie auch „Patterns Of Chaos“ in der Tradition des Krautrock steht, in den ersten Minuten völlig melodielos. Für die dann zu hörenden Melodien setzt er eine große Vielfalt an verschiedenen Sounds ein – einfach toll.

Überhaupt, die Melodien: Manchmal ist es ja so, dass man mit dem Kopf weiter ist als die Musik und weiß, welcher Ton als nächster kommt. Bei Alien Nature ist das meist anders. Die Melodieführung ist oft überraschend anders, Wolfgang schlägt gerne unerwartete Haken. Und was mir bei „Heisenberg 1“ die Bemerkung wert war, dass Melodien schon einmal etwas ziellos endeten, das hat sich bei „Who Goes There?“ völlig erledigt. Ich habe nix zu meckern!

Das oben genannte gilt auch bei dem Track „Galactic Corridors“. Und so ist es eine Freude, diese „Korridore“ entlang zu gehen. Angesichts der schönen Melodie und der angenehmen Sounds empfinde ich das Stück trotz seiner 12 Minuten Laufzeit als zu kurz.

Mit „Torrent Of Faces” gibt es zum Schluss noch einen Titel, der recht rockig ist: vorwärtsdrängende E-Gitarre, ein ebensolches Schlagzeug – das lässt die Füße sicher nicht still verharren. Wie ich punktuell bei diesem Album an TMA & Friends denken musste, so erinnert mich u. a. der Track „Torrent Of Faces“ an die neueren Werke von Computerchemist und Level Pi. Wie es begann, so endet „Who Goes There?“ auch mit Atemgeräuschen – und so schließt sich der Kreis.

So gut mir die Musik von Alien Nature ohnehin schon gefällt, ich meine, dass Wolfgang Barkowski mit „Who Goes There?“ den EM-Freunden eine richtige Perle vermacht hat. Ein Album voller Energie, mit tollen Klängen, Überraschungen und hohem Suchtpotenzial! Tja, da gibt’s nur eins: Selber diese CD kaufen. Bei mir läuft das Album jedenfalls zur Zeit im Dauerbetrieb.

 

Andreas Pawlowski

 

Bezug: www.syngate.net

 

"Who Goes There? is an extremely powerful album where all the musical colors of the digital equipments are exploited to the maximum"



1 Mind Bridge 15:52
2 Pattern of Chaos 11:10
3 Tomorrows Children 10:23
4 The Radiant Dome 18:08
5 Galactic Corridors 12:11
6 Torrent of Faces 9:10

SynGate | CD-R AN06 (CD-R 77:05) ***½
(Heavy base sequencer Berlin School)

For this 6th album,
Alien Nature embroiders themes of spatial wars in an amazing musical pattern. Inspired by 6 short stories and/or science fiction novels, "Who Goes There?" tears our ears and make ooze our walls with passionate rhythms which hammer the musical scenarios of intergalactic duels. Robots, extraterrestrials and cybernetic creatures decorate the atmospheres of a cosmos soaked with iodized moods where Wolfgang Barkowski delivers an almighty fight to the serenity and its morphic traps.
It's in some pantings which release a feeling of fright or ecstasy that the first lines of synth float above "Mind Bridge". Ambiospherical and musical, in spite of the whispers of paranoia, this intro gives off a soft perfume of abandon with these lines of synth of which the languishing charms are increased with the fine pulsations of a suggestive bass line. The jingles of cymbals, which fight over this field of desire, light the percussions which strike a soft tempo to the look of a cosmic groove. The rhythm is finely jerky, even a little jazzy, with very good percussions. It hiccups with serenity under the singings of beautiful synth solos, bringing "Mind Bridge" towards a period of transition where are ringing chords to breaths and tones of contracted glass of which the gurglings embellish with images a dialogue of robots in a seraphic atmosphere. We clearly feel a more dramatic tendency which takes shape throughout the progression of "Mind Bridge" which ends in an anarchy finale with the big stormy and nasal waves of a threatening synth. A subtle chaos is in hiding behind the rain of the acid winds which whistle on the back of the free-running waves. Extricating itself from these atmospheres of devastation, "Pattern of Chaos", which reflects the spirit of a spatial battle, lights our interest with a suite of sequences which steal behind the cosmic pieces of shrapnel and the deaf knockings to flounder in tandem with pulsations and organic riffs. The rhythm becomes then violent. As an intense ride in the meanders of the cosmos, it runs breathless with powerful percussions and tremulous sequences, tremolos which sounds like guitar riffs, allying so a swiftness which feed constantly the strength and the aggressiveness of the deep solos from a synth which is the clarion of the cavalry. "Tomorrows Children" lands in our ears softly. To say the least for its first half that is a delicious down-tempo swirling lasciviously between the soporific synth lines and the pulsations to heavy organic gurglings. The synth throws suave solos which float in an atmosphere of abandon while that quietly the rhythm is filling the air with a latent progression to finally adopt a structure as nervous, but more poetic, than "Mind Bridge".
The longest track on "Who Goes There?", "The Radiant Dome" is also the one which has the most difficulty in taking off. But when it does take off, you better attach your tuque with brooch. Its intro is slow and kissed by a cosmic storm filled with hollow breaths and acid cracklings which are the witnesses of an odd symphony of organic jingles. It's a soporific cocktail which little by little fills with heavy drones with doubtful twists in order to make the link between the abstract and the heavy concrete rhythm which castigates the ashes of this intro. And the rhythm is heavy. Appropriating all the tones and sequences that can undulate with fury, it is heavily beat up by percussions of which the unbridled strikings are raging in an organic fauna and its pulsations which vomit refrains shared with solos to the hypnotic loops. And this rhythm stops abruptly after a crazy race after four minutes to kiss a more ambiospherical phase. The cawings of the organic pulsations which upholster the hymns and moods of "Who Goes There?" mould a strange funky beat approach where the synths are lovely. They draw some nasal solos and morphic atmospheres accompanied with an acoustic guitar of which the harmonies and riffs roam in this magma of antibiotics for depressive aliens, while that insidiously the feverish rhythm which had abandoned us resurfaces, gnawing a finale which is dying in a concert of white noises. This cosmic tranquility goes up to the intro of "Galactic Corridors" and of its soft musical winds which spread their serenities on a soft organic rhythm. We would believe to hear the orchestral vessels of Tomita on this intro of which the charms of synth solos hide these soft hits of manual percussions which feed more and more the soft tribal-cosmic rhythm of "Galactic Corridors" whose ending is embracing a period of transition with some languorous plaintive solos before stumbling over a more nervous rhythm. Then a rhythm a bit funky stalk pops out and the jerky outlines are drawing a stroboscopic sound arc, confining it on a rhythm trapped in its circular axis. There where throne the mist of Venus and the nasal singings of a synth and of its exhilarating fragrance of organ sound. "Torrent of Faces" takes back the rhythmic ride of "The Radiant Dome". Except that this time, the running gnaws the whole 9 minutes. It's a powerful track which makes us tap our foot and shake our head with madness and where synth solos swirl ceaselessly on this structure about which we don't know if it's the tremulous riffs and sequences or the unchained percussions which boost a tempo of a marathon runner who runs at high speed and which, in the end, runs after a breath lost in a rhythmic mess which only a well calibrated EM can forge.
Phew! Needs that I apologize at neighbors! "Who Goes There?" doesn't go in for subtleties. It's an extremely powerful album where all the musical colors of the digital equipments are exploited in a firework of explosive rhythms which crush the atmospheres and melodic approaches finely detailed. It's an album of progressive EM that nothing to envy to the avant-gardism works of King Crimson, or still Van Der Graaf Generator, so much it's hyper heavy and highly unbridled. It's EM at its best and which has to be listen the ears as big as our open-mindedness. Powerful, lively and heavy! For those about to e-rock...

Sylvain Lupari (March 23rd, 2013)

Publié par Sylvain (A.K.A. Phaedream) Lupari à

19:17

Envoyer ce message par courrielHYPERLINK "http://www.blogger.com/share-post.g?blogID=4818347526475098622&postID=6723430818552435645&target=blog"BlogThis!HYPERLINK "http://www.blogger.com/share-post.g?blogID=4818347526475098622&postID=6723430818552435645&target=twitter"Partager sur TwitterHYPERLINK "http://www.blogger.com/share-post.g?blogID=4818347526475098622&postID=6723430818552435645&target=facebook"Partager sur Facebook

Alien Nature – Who Goes There?
SynGate Records (2012)

(6 Stücke, 77:05 Minuten Spielzeit)

Nach dem letztjährigen Album „Station Platforms“, bei dem Alien Nature aka Wolfgang Barkowski doch sehr bodenständig zu Werke ging (thematisch drehte sich das Album um Bahnhöfe), bewegt sich der Elektronikmusiker auf „Who Goes There?“ im Science Fiction-Bereich. Darauf weist auch schon das Cover hin, das eine Biene zeigt, die eine Art Raumschiff/Flugkörper anzugreifen scheint. Thematisch geht es auf der CD um Science Fiction-Art und -Geschichten.

 
 


Die einzelnen Tracks beziehen sich auf verschiedene Science Fiction-Bücher und -Novellen wie beispielsweise von Isaac Asimov über A.E. van Vogt bis hin zu Perry Rhodan (The Radiant Dome). Der Titel der CD basiert wiederum auf einer Novelle von John W. Campbells Klassiker, der dem Film „Das Ding aus einer anderen Welt“ (u. a. von Regisseur John Carpenter verfilmt) als Vorlage diente.

Die CD beginnt mit dem fast 16minütigen „Mind Bridge“. Während im Vordergrund Synthieflächen dahinschweben, hört man ein schweres Atmen, zu dem an einigen Stelle eine Stimme etwas undeutliches flüstert. Mit diesen Elementen baut Wolfgang Barkowski eine sehr mysteriöse, aber fesselnde Stimmung auf. Sind es die eigenen Gedanken, die im Kopf rumschwirren oder flüstert eine unheimliche Gestalt etwas vor sich hin? Diese Fragen geistern einem beim Hören durchs Gehirn. Dazu wird der Synthiesound, den Wolfgang spielt immer mystischer. Dann kommen Sounds hinzu, die an ein vorbei fliegendes Fluggerät erinnern und es wird rhythmischer und eingängiger. Fast schon hat man durch den Schlagzeugrhythmus das Gefühl, eine Band sei hier am Werk. Nach mehr als fünf Minuten kommt dann auch eine Melodielinie hinzu.

Wolfgang Barkowski hat bei der Thematik zwar einzelne, in sich abgeschlossene Stücke komponiert, doch lässt er sie nahtlos ineinander übergehen, so dass ein komplexer 77minütiger Opus entstanden ist, der auch als Gesamtwerk sehr gut funktioniert. Schwebende Flächen verbinden den Opener mit dem zweiten, elfminütigen Track „Patterns Of Chaos“. Chaotisch geht Wolfgang hier aber nicht vor, allerdings wirken die Synthiesounds, die eingestreuten Textpassagen und die Soundeffekte doch sehr mysteriös. Das klingt über einige Minuten kalt, technologisch und bedrohlich. Doch nach etwa drei Minuten mixt Wolfgang einen technoiden Rhythmus ein, der schon tanzbar ist. Ab jetzt geht der Track ab und zeigt auch melodische Phasen. In der zweiten Hälfte wird es durch den Einsatz von Schlagzeugrhythmik und Gitarrenähnlichen Sounds gar rockig. Das geht gut ab.

„Tomorrows Children“ ist mit seiner Laufzeit von zehn Minuten der dritte Track des Albums. Hier geht Wolfgang wieder ruhiger ans Werk. Sanfte Synthiefäden spinnen sich zu einem Rhythmus, der leicht an Jarre erinnert, und schweben durch den Raum. Nach gut drei Minuten wird es dann durch weitere Klangfarben und Melodiebögen dynamischer. Nach etwas mehr als fünf Minuten sorgt dann der Sequenzer für sehr schöne Impulse. Hier hat das Stück seine Stärken.

Mit 18 Minuten ist „The Radiant Dome“ das längste Stück des Albums. Es beginnt mystisch und bedrohlich. Gut vier Minuten baut Wolfgang Stimmungen auf, bevor es dann mit Schlagzeug (Becken werden bearbeitet) und eingängigen Synthieklangmustern weitergeht. Und nach mehr als fünf Minuten entwickelt sich das Stück zu einem kraftvollen melodischen Track, der recht rockig aus den Boxen schallt. Das gefällt mir sehr gut. Auch jazzig und proggig anmutende Klänge sind in diesem Longtrack enthalten.

Das eingängige zwölfminütige „Galactic Corridors“, das im zweiten Teil einen sehr schönen Rhythmus aufweist sowie das neunminütige „Torrent Of Faces“, das durch seine rockige Ausstrahlung glänzt, beschließen diese neue CD von Alien Nature.

„Who Goes There?“ ist ein gutes, manchmal sogar recht rockiges Album von Alien Nature alias Wolfgang Barkowski geworden. Wer die rockige Variante der Elektronikmusik mag, der sollte hier unbedingt reinhören. Ein gutes Album, das neue Strukturen und Sounds aufzeigt.

Stephan Schelle, Dezember 2012